FAIR - PLAY Aktion beim Heimspiel gegen SC Columbia Floridsdorf

Gemeinsam mit dem SC Columbia Floridsdorf stellte sich der SK Slovan - Hütteldorfer AC in den Dienst der Aktion "FAIR PLAY" und bezog Stellung gegen Rassismus. Gemeinsam mit den Akteuren beider Mannschaften zeigten über 250 Besucher Rassismus und Fremdenfeindlichkeit die Rote Karte...

FAIR - PLAY 2014: "Vorurteile platzen lassen..."

Vorurteile_FAIR_PLAY

ÖFB-Teamchef Marcel Koller über die Notwendigkeit gelungener Integration im Fußball:
„Ich betrachte es als sehr wichtig, dass der ÖFB eine FairPlay-Aktion gegen Diskriminierung im Fußball durchführt. Es ist für Österreich wichtig, auf das Potenzial von Spielern zurückgreifen zu können, deren Eltern bzw. sogar sie selbst nicht hier geboren wurden, aber schon längst integriert sind und sich als österreichische Staatsbürger verstehen. Fußball ist ein starkes Mittel der Integration, aber nur, wenn auch gleichzeitig der Respekt gegenüber anderen vorhanden ist.“

FAIR - PLAY 2010:

Die Aktion FAIR-PLAY stand im Jahr 2010 unter dem Motto RESPEKT.

Respekt für den Gegner  -  Respekt für die Vielfalt -  Respekt für das Spiel

Respect

Der S.K.Slovan - Hütteldorfer AC unterstützt diese Aktion der FIFA und UEFA

Bilder vom Event:

    FAIRPLAY_02HP

FAIRPLAY_13HP

FAIRPLAY_14HP

FAIRPLAY_12HP

FAIRPLAY_11HP

  FAIRPLAY_06HP

FAIRPLAY_03HP

FAIRPLAY_08HP

FAIRPLAY_07HP

SLOVAN_HAC_FAIRPLAY_hp

RTFV_logo1a

FAIRPLAY_09HP

    FAIRPLAY_10HP

FAIRPLAY_01HP

FAIRPLAY_05HP

Über FairPlay

FairPlay_tipp3

Die Kampagne "FAIR PLAY"

Links zur aktuellen Aktion:

www.fairplay.or.at

http://fairplay.vidc.org/index.php?id=88&tx_ttnews[tt_news]=589&tx_ttnews[backPid]=87&cHash=5dd932522d

Hintergrund & Highlights

Als 1997 am Wiener Institut für Entwicklungsfragen und Zusammenarbeit (vidc) die Kampagne FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel im Rahmen des Europäischen Jahres gegen Rassismus gestartet wurde, waren wir und Spieler wie Thierry Henry in der Minderheit. Diskriminierung im Fußball sei ein Problem, welches nichts mit Fußball zu tun habe und von der Gesellschaft hereingetragen werde, lautete die mehrheitliche Analyse. Die Zeiten haben sich geändert, in Österreich wie auch in vielen anderen europäischen Ländern wird Rassismus im Fußball nicht mehr als Kavaliersdelikt abgetan.

Diskriminierung

„Rassismus stellt mit das größte Problem für den Fußball in Europa dar. Die Leute denken vielleicht, das Problem wäre verschwunden. Das stimmt aber nicht. Die Spieler auf dem Rasen brauchen die Unterstützung aller Fans, damit die Rassisten niedergestimmt und ihnen gezeigt wird, dass ihre Aktivitäten nicht toleriert werden.“ (Thierry Henry, Arsenal London)

Als die FairPlay-Kampagne gegen Rassismus 1997 startete, waren die Initiatoren und Spieler wie Thierry Henry in der Minderheit. Diskriminierung im Fußball sei ein Problem, welches nichts mit Fußball zu tun habe und von der Gesellschaft hereingetragen werde, lautete die mehrheitliche Analyse. Die Zeiten haben sich geändert, in Österreich wie auch in vielen anderen europäischen Ländern wird Rassismus und andere Diskriminierungsformen im Fußball nicht mehr als Kavaliersdelikt abgetan.

Dennoch ist Rassismus im Fußball ein stetiger Begleiter der migrantischen SpielerInnen in Europa. Das Spektrum der Übergriffe reicht dabei von diskriminierenden Verhaltensweisen gegenüber „ausländischen“, oftmals schwarzen SpielerInnen im Stadion (sogenannten „Monkey Chants“, rassistischen Transparenten und Sprechchören) bis hin zu strukturellen Ausgrenzungen von migrantischen Menschen unter den FunktionärInnen und Fans. Hinzu kommen die mannigfaltigen Übergriffe und Diskriminierungen im Amateur- und Hobbysport, die sich in Österreich v.a. gegen die türkische und ex-jugoslawische Community richten oder aber die diskriminierende Verhältnisse innerhalb der Teams selbst. Diese Formen der Diskriminierung haben im Zuge einer verstärkten Einbindung Osteuropas, Afrikas, Lateinamerikas und Asiens in den globalen Fußballmarkt ab den 1980er Jahren noch einen zusätzlichen Antrieb bekommen.

Doch nicht nur Rassismus ist ein Problem im Fußball. Weitgehend unbeachtet, oft totgeschwiegen, aber überall präsent, sind Sexismus und Homophobie. Fußball gilt in weitgehend als Männersport. Frauen und Mädchen, die der Leidenschaft für das runde Leder verfallen sind, haben neben Spott, Aggression und gesellschaftlicher Missachtung oft mit mangelnder finanzieller wie ideeller Unterstützung seitens der Verbände, Vereine, Sponsoren, Medien und Öffentlichkeit zu kämpfen. Homosexualität wird im Fußball als Makel, als Angriffspunkt gegenüber den gegnerischen Fans, der Mannschaft oder einzelnen SpielerInnen empfunden. Fußball spielende Frauen und Mädchen werden pauschal als lesbisch denunziert. Offene und versteckte Homophobie zeigt sich sowohl in zahlreichen Fangesängen als auch durch die gängige Wortwahl und Meinungsbilder in den Medien und auf Plätzen und Tribünen. FairPlay setzt sich dafür ein, Frauen und Mädchen im Fußball zu stärken, sei es beim aktiven Fußballspiel oder auf den Rängen.

Der SK Slovan - Hütteldorfer AC setzte im Dienste der Initiative "FAIR PLAY" gemeinsam mit dem SC Columbia Floridsdorf ein Zeichen gegen Rassismus im Sport.

Unser herzlichster Dank gilt auch unseren Freunden vom SC Columbia Floridsdorf, die diese tolle Aktion tatkräftig unterstützt haben.

 

10.03.2014, ADMIN
Copyright SK Slovan - Hütteldorfer AC - May 2007
Technik: Markus Dürauer 2007 - Version 0.1
Alle Rechte vorbehalten.